Archiv der Kategorie: Das Projekt

Querbeet in der Wandelhalle

Der Inklusionschor Querbeeet besteht aus Menschen mit und ohne Behinderung. In der Wandelhalle in Bad Pyrmont wurde der Auftritt zu einem Fest. Zuschauer und Chor feierten gemeinsam. Zuerst gab es Darbietungen von der Bühne aus, alle waren zum Mitsingen eingeladen, dann folgte ein Schlagerteil, bei dem der Chor die Bühne verließ, um mit den Zuhörern zu singen und zu tanzen. Zurück auf der Bühne wurde mit besinnlichen Liedern die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Ich habe im Video ein paar Eindrücke für Sie! Querbeet in der Wandelhalle weiterlesen

Judo beim TC Hameln mit Daniel Wissel und Thalia Guss

Inklusion wird in der Judosparte des TC Hameln gelebt. Thalia Guss ist im Alter von fünf Jahren an der äußerst seltenen Hereditären Spinalparalyse erkrankt und muss nun mit Handicaps leben. Thalia, mittlerweile ist sie acht Jahre alt, meistert diese Herausforderung prima und zaubert ihrer Mutter Saskia Guss und ihrem Trainer Daniel Wissel immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Beim Judo des TC Hameln trainiert sie mit anderen zusammen, manche haben eine Behinderung, manche nicht. Sie hat mittlerweile die Prüfung zum Weiß-Gelben-Gürtel abgelegt und arbeit am nächsten Gurt. Ich war beim Training und habe mit ihr, ihrer Mutter und Landestrainer Daniel Wissel gesprochen! Schaut euch das Video an! Judo beim TC Hameln mit Daniel Wissel und Thalia Guss weiterlesen

Daniel Kwaschnik- Die Multiple Sklerose hat´s nicht leicht mit mir

In Hannover habe ich mich mit Daniel Kwaschnik, dem Gründer der Gruppe „die Multiple Sklerose hat´s nicht leicht mit mir“, getroffen. Wir haben über seinen Umgang mit MS und Epilepsie geredet. Natürlich haben wir auch über seine Projekte gesprochen. Da wären zum Beispiel das Projekt LUMINE mit dem Song „Jetzt liegt es an dir!“ und seine Seite „MS-Meine Schelmerey“. Schaut das Video! Daniel Kwaschnik- Die Multiple Sklerose hat´s nicht leicht mit mir weiterlesen

Ein Sturz kommt selten allein

Nachdem ich die letzten eineinhalb Jahre mein eigenes Training reduziert habe, kam im März/April eine Sturzserie. Mittlerweile habe ich begriffen, dass meine MS von mir verlangt, dass ich viel trainiere, damit ich weiter ganz gut im Alltag klar komme. Es ist oft schön, manchmal lausig, manchmal langweilig, für mich aber absolut notwendig, weil ich gern eigenständig bin, mindestens so lange es geht 🙂 Video angucken! Ein Sturz kommt selten allein weiterlesen